Sperlingskauzbrut 2008 Foto: Sebastian Grell
Schleiereule | Rauhfußkauz | Steinkauz | Sperlingskauz | Waldohreule | Sumpfohreule | Uhu | Waldkauz


Sperlingskauz (Glaucidium passerinum)

Situation in SH
Die erste sichere Beobachtung gelang Revierförster Eckhard Schnipkoweit im März 2006, als ein Sperlingskauz im Ricklinger Forst eine Depothöhle verließ.
Der erste Nachweis einer erfolgreichen Brut mit mindestens zwei flüggen Jungen erfolgte im Juni 2007 im Segeberger Forst. Leider wurde das Weibchen unmittelbar nach dem Ausfliegen der Jungen vom Waldkauz geschlagen, so dass zwei entkräftete und dehydrierte Jungvögel in Pflege genommen werden mussten. Sie konnten jedoch im Spätsommer am Brutort wieder ausgewildert werden.
Im Jahr 2008 konnten nach intensiver Vorarbeit zehn Sperlingskauz-Reviere vom Bergholzer Forst an der Mecklenburger Grenze über den Sachsenwald bis zu den Segeberger Forsten im Norden festgestellt werden. In einem bekannten Revier in Trappenkamp wurde eine Brut mit sieben flüggen Jungen und im Sachsenwald eine Brut mit fünf flüggen Jungen nach dem Ausfliegen anhaltend beobachtet. Einige Bilder finden sich auf dieser Seite und in der EulenWelt 2009.


Bestandsentwicklung des Sperlingskauzes in SH

Verbreitung

2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017

Brutverbreitung des Sperlingskauzes in Schleswig-Holstein
Verbreitung des Sperlingskauzes in Schleswig-Holstein

Spenden | Mitgliedschaft | Bilder | Links | Impressum | Datenschutz
© Landesverband Eulen-Schutz in SH e.V. 2009 - 2018