Logo eulen.de
eule-1-250px.jpg
eule-2-250px.jpg
eule-3--250px.jpg

Wiederansiedlung des Steinkauzes auf Eiderstedt

In den 90er Jahren existierte rund um Witzwort noch ein kleines Brutvorkommen des Steinkauzes, das aber in der Zwischenzeit erloschen ist. Heute gibt es noch vereinzelte Beobachtungen, aber kein regelmäßiges Brutvorkommen mehr.

Bild 1: Steinkauz (Fotograf: Sven-Erik Arendt)

Bei den jährlichen Kontrollen der Nisthilfen entstand die Idee, es mit der Wiederansiedlung des Steinkauzes im südlichen Nordfriesland zu versuchen. Das Habitat scheint in Teilbereichen der Halbinsel Eiderstedt noch durchaus für Steinkäuze geeignet zu sein.

Erste Auswilderungen von aufgepäppelten Steinkäuzen aus dem Tierpark Eekholt führten zu Brutversuchen im Gebiet, aber der endscheidende Schritt zu einer dauerhaften Wiederansiedlung fand leider noch nicht statt. Daraus entstand die Idee, mit einem Nachzuchtprogramm den Steinkauz über einen längeren Zeitraum auszuwildern und auf diese Weise das alte Vorkommen auf Eiderstedt wieder zu beleben.

 

Das Ziel ist es, über die nächsten zehn Jahre mit zwei Steinkauz-Paaren eine Nachzucht zu betreiben und diese im Bereich südliches Nordfriesland auszuwildern. Die Volieren sind seit November in zahllosen Stunden von den ehrenamtlichen Helfern auf dem Gelände des Westküstenparks in St. Peter-Ording errichtet worden.

 

Bild 2: Im Einsatz für die gute Sache!


Februar  - Mai 2021 (hier klicken)


Juni - August 2021

Inzwischen ist der Sommer fast vorbei. Im Juni waren wir noch für die Kontrollen der Steinkauz-Nisthilfen unterwegs. Leider keine Steinkauz-Nachweise an den bestehenden Standorten. Vorzugsweise werden die Nistkästen von Staren genutzt. Auch sehr schöne Tiere!
Die Wochen zogen ins Land und unseren Käuzen ging es anscheinend ganz gut. Stören wollten wir sie nicht unnötig, aber der Verbrauch an Mäusen und Eintagsküken ist im Laufe des Sommers deutlich angestiegen.
Ende Juli spitzte sich die Lage zu. Die im Mai bereits fertig gestellte Auswilderungsvoliere wurde mit Nistkästen versehen und für die Auswilderung an Ort und Stelle platziert.

Die Auswilderungsvoliere am Ziel...

Letzte Handgriffe

Erfreulicherweise wird unser Projekt zunehmend bekannter. So hatte man auch in Mölln von uns gehört und Ende August bekamen wir Zuwachs von drei jungen Steinkäuzen aus dem dortigen Wildpark. Nachdem das Steinkauzpaar im Wildpark erstmalig Nachwuchs hatte, suchte man nach einem geeigneten Auswilderungsprojekt. Eine Kooperation für die kommenden Jahre wurde vereinbart.

Die drei Neuen aus dem Wildpark Mölln bzw. Naturzentrum Uhlenkolk.

Strahlende Gesichter nach der Übergabe der jungen Steinkäuze.


Nun wurde es allmählich voll in den Volieren, so dass wir gleich am folgenden Wochenende die erste Auswilderung gemacht haben. Als Dank für die Unterstützung wurden die Paten eingeladen und konnten unsere Zuchtvolieren auf dem Gelände des Westküstenparks, den Auswilderungsplatz und natürlich „Ihre“ Käuze in Augenschein nehmen.

                                                                                                                                          Viele interessante Gespräche ergaben sich bei der Auswilderung.

Vor Ort werden die Steinkäuze noch gut drei Wochen betreut. Die erste Woche bleiben Sie in der Auswilderungsvoliere, danach wird die Schleuse geöffnet und die jungen Käuze können frei abziehen. Nach gut drei Wochen zieht die Voliere an den nächsten Auswilderungsort um und die Fütterungen werden allmählich eingestellt.

Mitte September ist dann eine weitere Auswilderung geplannt.

 

 

 

Gute Reise!!



Ein solches Projekt ist ohne zahlreiche Unterstützer und helfende Hände nicht zu meistern. An dieser Stelle gilt der Dank Peter Marke, dem Leiter des Westküstenparks (https://tierpark-westkuestenpark.de/), Bürgermeister Rainer Balsmeier, für das Bereitstellen des Geländes, und André Rose vom Wildpark Eekholt (https://www.wildpark-eekholt.de/) für die fachliche Unterstützung.

Nach der formalen Genehmigung durch die zuständigen Behörden blieben noch viele Handgriffe zu tun. Daher gilt mein größter Dank Anika, Birger, Ellin, Jeannine, Sandra, Toni und Wilhelm, dem Team der Eiderstedter Eulen, die beim Bau der Volieren viele Stunden mitgeholfen haben.


Steinkauz-Paten und Unterstützer gesucht!

Für unsere jungen Steinkäuze vergeben wir Patenschaften. Die Paten haben die Gelegenheit, die Aufzucht "Ihres" jungen Steinkauzes mitzuverfolgen 
und unterstützen uns mit der Übernahme der Futterkosten. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Armin Jeß (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
Falls Sie überlegen, unser Projekt mit einer Spende für die Übernahme der weiteren Projektkosten unterstützen, würde uns das sehr freuen!
Die Kontoverbindung des Landesverbandes Eulenschutz in Schleswig-Holstein e. V.  lautet: IBAN DE70 2003 0000 0030 2680 03.
Bitte geben Sie als Verwendungszweck „Steinkauzprojekt NF“ an.

Weitere Informationen

Bei Fragen zum Projekt wenden Sie sich gerne an Armin Jeß (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Oder lesen Sie in den FAQ´s  „Wiederansiedlung des Steinkauzes im südlichen Nordfriesland“ nach (Download: FAQ´s „Wiederansiedlung des Steinkauzes im südlichen Nordfriesland“).